Um die monumentalen Probleme der Menschheit erfolgreich anzugehen und zu lösen, glauben wir, dass

WIR DEN GEIST VERSTEHEN MÜSSEN.

Das Zentrum für kontemplative Forschung bietet einen beispiellosen Langzeitzugang zu der

KONTEMPLATIVEN TECHNOLOGIE, DIE ZUM STUDIUM DES BEWUSSTSEINS NOTWENDIG IST.

Die Kultivierung eines immer tieferen Verständnisses von Geist und Bewusstsein

ZEIGT UNS, WIE WIR UNS SELBST UND DIE WELT UM UNS HERUM HEILEN KÖNNEN.

Willkommen im Zentrum für kontemplative Forschung.

Ein globales Netzwerk von bahnbrechenden Forschungsobservatorien, die die ideale Umgebung für engagierte Kontemplative bieten, um die Natur und das Potential des Bewusstseins aus erster Hand zu erforschen, während sie gleichzeitig mit Wissenschaftlern zusammenarbeiten, um gründliche und präzise Maßnahmen für die neuartige Erforschung der Natur des Geistes zu entwickeln.

Durch die Zusammenarbeit an der Schnittstelle von Religion, Wissenschaft und Philosophie wollen wir eine Revolution in den Geisteswissenschaften auslösen und eine Renaissance innerhalb der großen kontemplativen Traditionen der Welt herbeiführen, damit wir gemeinsam die wahren Ursachen für nachhaltiges Wohlbefinden entdecken können, das auf Gewaltlosigkeit und Mitgefühl beruht.

Center for Contemplative Research

Mit der Unterstützung von vorausschauenden Wissenschaftlern, Kollegen, Freunden und Tausenden von Studenten hat Dr. Alan Wallace das Zentrum für kontemplative Forschung mit einem weitreichenden Ziel gegründet: Die Natur des Bewusstseins zu ergründen, seine vielfältigen Dimensionen, seine Ursprünge und was beim Tod passiert.

Center for Contemplative Research

Nach dem Vorbild des Shamatha-Projekts, einer der bisher umfassendsten wissenschaftlichen Studien zur Meditation, bietet das Zentrum für kontemplative Forschung beispiellose Möglichkeiten für Längsschnittstudien in Zusammenarbeit mit Kontemplativen, die sich zu jahrelangem, kontinuierlichem Vollzeittraining verpflichten.

Center for Contemplative Research

Gemeinsam stellen wir die vorherrschenden Paradigmen der modernen Welt in Frage und versuchen, einen grundlegenden Wandel in unserer Vision des „guten Lebens“, in unserer Vorstellung von menschlichem Gedeihen zu katalysieren: die Erkenntnis, dass die Zufriedenheit, die Erfüllung, das Glück, das wir suchen, von innen heraus kultiviert werden muss.

His Holiness the Dalai Lama and Alan Wallace
Ich freue mich, dass das Zentrum für kontemplative Forschung Möglichkeiten für ein gründliches und präzises Geistestraining und eine Forschungszusammenarbeit von erfahrenen Kontemplierenden und Wissenschaftlern anbietet. Gemeinsam versuchen sie die inneren Quellen von geistigen Konflikten und Leiden, die Wurzeln echten Wohlbefindens und die Ursprünge, die Natur und die Potentiale des Geistes zu erforschen.”

— Seine Heiligkeit, der Dalai Lama

Dr. B. Alan Wallace,

Gründer und Präsident des

Zentrums für Kontemplative Forschung

Video: Ergründe den Geist. Heile die Welt.
Verwenden Sie die Untertitel für die Übersetzung

Ergründe den Geist.

Engagierte Kontemplierende erhalten fortlaufende Instruktionen in alten Methoden zur Kultivierung eines außergewöhnlichen geistigen Gleichgewichts und praktizieren in langfristigen Einzelklausuren deren
Zeiträume mehrere Monate bis etliche Jahre umfassen.

Im Laufe ihrer Klausuren treffen sie sich regelmäßig mit ihren Lehrern, untereinander und mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen, um über ihre Entdeckungen aus erster Hand zu berichten und Wissenschaftlern die
Möglichkeit zu geben, Daten aus der Perspektive der dritten Person zu sammeln.

Meditator in long-term retreat at Miyo Samten Ling

Gut ausgebildete Kontemplative

  • Widmen sich in Vollzeit-Klausur und schulen ihr Herz und Geist gemeinsam.
  • Gewinnen Einblicke in die Natur ihres eigenen Geistes—die bestimmenden Merkmale des Bewusstseins selbst.
  • Kommen aus der Klausur um diese Erkenntnisse auf praktische Fragen in Bereichen wie geistige Gesundheit, Bildung, Kunst, globale Führung, Ethik, Gerechtigkeit in Bezug auf Race und Umweltaktivismus anzuwenden.
  • Bewirken einen kraftvollen Wandel als Einzelpersonen und in der Welt.
Contemplative Research Observator at The Center for Contemplative Research

Interdisziplinäre Wissenschaftler

  • Führen gründliche, neuartige Forschungsarbeiten durch und veröffentlichen ihre Ergebnisse.
  • Führen einen Paradigmenwechsel in der wissenschaftlichen Herangehensweise an das, was weithin als Mysterium gilt, herbei: das Bewusstsein selbst.
  • Erweitern den Rahmen der wissenschaftlichen Forschung und überwinden die ideologischen und methodologischen Beschränkungen des materialistischen Reduktionismus.
  • Arbeiten mit Kontemplativen zusammen, um Entdeckungen zu machen, die die Art und Weise, wie wir unsere Welt sehen und bewohnen, grundlegend transformieren.
Students of Alan Wallace

Mitglieder Unserer Globalen Gemeinschaft

  • Fördern das Wachstum einzelner Kontemplativer in Langzeitklausuren.
  • Arbeiten leidenschaftlich an der Entwicklung revolutionärer neuer Richtungen in den Bereichen Bildung, Kunst, Sozialarbeit, Wirtschaft, Medizin, Regierung und Umweltregeneration.
  • Studieren und praktizieren die wesentlichen Lehren der großen kontemplativen Traditionen.
  • Unterstützen den Bau und die Entwicklung neuer CCR-Einsiedeleien auf der ganzen Welt
  • Arbeiten ehrenamtlich in vielen Bereichen der gemeinnützigen CCR-Organisation.

Heile die Welt

Wir sehen eine Zukunft, die von kollaborativer, kulturübergreifender und interdisziplinärer Forschung geleitet wird.

In welcher Wissenschaftler und Kontemplative in gegenseitigem Respekt zusammenarbeiten, um die Natur und die Potentiale des Geistes zu ergründen.

So dass nachhaltige Ursachen für persönliches und soziales Wohlergehen entdeckt und umgesetzt werden, um so den beispiellosen Herausforderungen zu begegnen, denen wir heutzutage als Menschheit gemeinsam mit unserer Umwelt gegenüberstehen.

Die vier Facetten des Zentrums für kontemplative Forschung

Contemplative Science and Contemplative Technology diagram

Kontemplative Wissenschaft & Technologie

Die kontemplative Wissenschaft ist eine Disziplin der subjektiven Erforschung der Natur des Geistes
(d.h. aus der Perspektive der ersten Person) und seiner Rolle in der natürlichen Welt. Sie setzt Methoden zur Entwicklung einer verfeinerten Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Introspektion ein, um Bewusstseinszustände und geistige Funktionen in ihrer Beziehung zum Körper und zur allgemeinen physikalischen Welt direkt zu beobachten.

Der Gründer und Präsident des CCR, B. Alan Wallace, spricht über kontemplative Wissenschaft und kontemplative Technologie.

Alan Wallace

Forschungsobservatorien

Kontemplative Forschungsobservatorien sind Orte, an denen professionell ausgebildete Kontemplative in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen reproduzierbare Entdeckungen machen können. Meditierende verfeinern die Werkzeuge der kontemplativen Technologie durch Zehntausende von Stunden Tag- und Nachtpraxis in einer förderlichen Umgebung.

CCR-Retreatant, Jodie Lea, spricht über die innere Arbeit der Forschungsobservatorien.

Jodie Leah

Kontemplative Anwendungen

Zu den kontemplativen Anwendungen gehört die Vermittlung von Methoden zur Kultivierung von außergewöhnlicher geistiger Gesundheit, Resilienz, Kreativität und Zufriedenheit. Wir erkennen den Unterschied zwischen hedonistischem Vergnügen und echtem Wohlbefinden und teilen das Wissen, dass echtes Wohlbefinden auf ethischem Verhalten beruht, das den alten Idealen der Gewaltlosigkeit und des Mitgefühls folgt.

CCR Vorort-Lehrer, Doug Veenhof, spricht über kontemplative Abwendungen.

Doug Veenhof

Kontemplative Renaissance

Kontemplative Renaissance bedeutet, eine Erneuerung der kontemplativen Untersuchung in den großen religiösen Traditionen der Welt zu fördern, damit wir den letztendlichen Sinn unserer Existenz erkennen können. Durch die Förderung des interkontemplativen Dialogs, der auf Erfahrung und Erkenntnis beruht, überwinden wir Grenzen und gewinnen neue Einsichten: Wir entdecken die Tiefen unserer eigenen unterschiedlichen Traditionen neu.

CCR-Geschäftsführerin und Vorort-Lehrerin spricht über kontemplative Renaissance.

Eve Natanya CCR
Audio Transkriptionens

PERSPEKTIVEN AUF DIE WISSENSCHAFT UND DEN ZUSTAND DER WELT IM 21. JAHRHUNDERT

vom wissenschaftlichen Beirat des CCR und führenden Wissenschaftlern

A person’s mental state affects one’s physical health and general well-being.

Die psychische Verfassung eines Menschen wirkt sich auf seine körperliche Gesundheit und sein allgemeines Wohlbefinden aus.

“Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass der geistige Zustand eines Menschen seine körperliche Gesundheit und sein allgemeines Wohlbefinden beeinflusst. Der Buddhismus bietet einen Weg zu innerem Frieden und Erleuchtung. Ich begrüße die Untersuchung der Frage, wie die Lehre, die Meditation und die Reflexion des Buddhismus mit dem Christentum verglichen werden können und wie wir die Wissenschaft und wissenschaftliche Methoden nutzen können, um die Macht und das Potenzial des Geistes besser zu verstehen. Insbesondere, wie unser Bewusstsein unsere körperliche Gesundheit und den Rest unserer zutiefst verbundenen Welt beeinflusst.”

Steven Chu

William R. Kenan, Jr. Professor of Physics, 
Stanford University, 
Professor of Molecular & Cellular Physiology, 
Stanford University School of Medicine

David Presti, CCR Scientific Advisory Board

…die Wissenschaft ist in diesem Moment bereit für eine wirklich revolutionäre Expansion in wichtiges Neuland.

“In den letzten Jahrhunderten und insbesondere in den letzten hundert Jahren hat die Wissenschaft ihre Untersuchungs- und Erklärungskompetenz in atemberaubenden Sprüngen erweitert. Dennoch steht die Wissenschaft in diesem Moment vor einer wahrhaft revolutionären Expansion in ein wichtiges neues Gebiet – das unentdeckte Land des Geistes und des Bewusstseins. Ein wesentlicher Bestandteil dieser wissenschaftlichen Revolution ist die Entwicklung eines rigorosen Rahmens für eine Wissenschaft der subjektiven Erfahrung, wobei die reiche Geschichte der kontemplativen Traditionen als Leitfaden für dieses Projekt herangezogen wird. Dies ist die Mission des Zentrums für kontemplative Forschung – die Unterstützung von Bildung, Ausbildung und Forschung zur Erweiterung einer Wissenschaft des Bewusstseins. Dabei geht es um das, was vielleicht als das größte Mysterium der zeitgenössischen Wissenschaft gilt, aber es ist weit mehr als nur eine akademische Übung. Denn die Art und Weise, wie wir uns selbst sehen, und die Art unserer Beziehung zu dem, was wir Realität nennen, beeinflusst alles, was wir denken und tun. Die Vertiefung der Einsicht in die Natur des Geistes und die Existenz eines Zentrums, in dem dieses Projekt effektiv durchgeführt werden kann, ist heute wichtiger als je zuvor.”

David Presti

Professor of neurobiology, psychology, and cognitive science at UC Berkeley
Claire Petitmengin CCR Scientific Advisory Board

…Das CCR bietet ein einzigartiges Umfeld für die Entwicklung einer neuen wissenschaftlichen Disziplin…

“Als Spezialist für ‚Mikrophänomenologie‘ bin ich der Meinung, dass das CCR ein einzigartiges Umfeld für die Entwicklung einer neuen wissenschaftlichen Disziplin bietet, die es uns ermöglicht, die Mikrodynamik der gelebten menschlichen Erfahrung auf akribische und rigorose Weise zu erforschen und ihre wesentlichen Strukturen aufzuzeigen. Das fehlende Bewusstsein für diese Strukturen ist aus unserer Sicht die Wurzel der großen Probleme, unter denen unsere Gesellschaft derzeit leidet, insbesondere im ökologischen, erzieherischen und medizinischen Bereich. Sie zu erkennen, wäre ein entscheidender Schritt, um dieses Leiden zu lindern.”

Claire Petitmengin

Professor Emerita at Institut Mines-Téléco and Member of the Archives Husserl, École Normale Supérieure, Paris
Piet Hut CCR Scientific Advisory Board

Ein globaler Austausch von Methodologien.

“Eine Gelegenheit für Wissenschaft und Kontemplation, voneinander zu lernen, in Bezug auf die Bildung von Gemeinschaften von Gleichgesinnten, die in Offenheit für neue Ideen und Offenheit für Kritik arbeiten, und einen globalen Austausch von Methoden.”

Piet Hut

Professor of Astrophysics and Interdisciplinary Studies, Institute for Advanced Study at Princeton University
Michel Bitbol CCR Scientific Advisory Board

Kann eine entscheidende Rolle bei einer Revolution der Wissenschaft des Geistes spielen.

“Das Zentrum für kontemplative Forschung, wie es von Alan Wallace geplant ist, könnte eine entscheidende Rolle bei einer Revolution der Wissenschaft des Geistes spielen. … Eine vollständige Umstellung unserer Herangehensweise an das ’schwierige Problem‘ des Bewusstseins bedingt daher eine radikale Änderung der Einstellung und vielleicht sogar der zivilisatorischen Ausrichtung. … Ein solch folgenreicher Gesinnungswandel kann jedoch nur eintreten, wenn eine unkonventionelle Methode der Erforschung von Geist und Bewusstsein, die eher auf Bekanntschaft als auf Distanzierung beruht, systematisch gepflegt wird. … Aus diesem Grund unterstütze ich die Einrichtung dieses Zentrums voll und ganz und werde mich gerne an seinen Aktivitäten beteiligen.”

Michel Bitbol

Director of Research at the Centre National de la Recherche Scientifique

…um uns über Toleranz hinaus zu einem harmonischeren Zusammenleben durch gelebtes Mitgefühl führen.

“Die Wissenschaft ist durch die zu einem bestimmten historischen Zeitpunkt verfügbare Technologie begrenzt. Andererseits ist die Fähigkeit, unsere inneren Erfahrungen zu erforschen, begrenzt durch die Zeit, die wir ihnen widmen können, die Anleitung erfahrener Lehrer, Ablenkungen und unsere Motivation, das Wesen unseres Geistes zu verstehen. Und mit einem besseren Verständnis des Wesens unseres Geistes und seiner Funktionsweise können wir vielleicht andere aus einer globalen Perspektive heraus verstehen, was uns über Toleranz hinaus zu einem harmonischeren Zusammenleben durch gelebtes Mitgefühl führt. Meine Motivation, dem wissenschaftlichen Beirat des Zentrums für kontemplative Forschung beizutreten, ist die Fähigkeit, die verfügbaren Technologien, insbesondere in den Neurowissenschaften und der Datenwissenschaft, mit der Erfahrung von Langzeitmeditierenden zu verbinden.”

Elisa H. Kozasa

Professor and Neuroscientist, Brain Institute of Hospital Israelita Albert Einstein, Brazil

Die Quantentheorie ist ein Werkzeug, das speziell auf die menschliche Situation zugeschnitten ist.

“… die technische Entwicklung des QBismus beweist, dass mit jeder Quantenmessung etwas unauslöschlich Erstpersönliches zur Realität hinzugefügt wird. Aber was genau? Sagen Sie es uns mit der gleichen technischen Strenge wie die Quantenmechanik selbst! Und erhöht sich dadurch tatsächlich der Gesamtwert des Universums? Was würde das bedeuten? Was mich am meisten am Zentrum für kontemplative Forschung reizt, ist, dass es durch die von ihm vorgeschlagenen Techniken einen Weg zur Beantwortung dieser Fragen geben könnte. … Eines der Hauptthemen des QBismus ist, dass die Quantentheorie ein Werkzeug ist, das speziell auf den menschlichen Zustand zugeschnitten ist – Entscheidungsträger, die ihr Bestes geben, um in dieser erstaunlichen Welt zu überleben und zu gedeihen. Das bedeutet aber, dass die Struktur der Quantentheorie sowohl aus Details innerhalb als auch außerhalb des Menschen entstehen kann. Nur durch den Blick nach innen, mit dieser Problematik als scharfem Fokus der Untersuchung, kann man beginnen, die tiefste Bedeutung dessen zu verstehen, was die Quantenmessung der Welt hinzufügt.”

Christopher Fuchs

2010 International Quantum Communication Award winner, Professor of Physics, University of Massachusetts, Boston

Das Bewusstsein bleibt eines der zentralen Rätsel der modernen Wissenschaft.

“Die Natur des menschlichen Bewusstseins bleibt eines der zentralen Rätsel der modernen Wissenschaft. Obwohl viele Fortschritte bei der Aufklärung einiger eher operativer Aspekte des Bewusstseins gemacht wurden, sind wir noch weit davon entfernt, zu verstehen, wie und ob das Gehirn unser Gefühl des Selbst erzeugt. Es liegt auf der Hand, dass wir offen bleiben und verschiedene Wege des Erkennens als mögliche Wege zur Erweiterung unseres Wissens erproben müssen. Das Zentrum für kontemplative Forschung stützt sich auf einen festen erkenntnistheoretischen Ansatz, der von jahrhundertelanger, tiefer meditativer Erfahrung inspiriert und geleitet wird. Ich bin sicher, dass es neue und unerwartete Türen zu einem neuen Verständnis unseres wahren menschlichen Wesens öffnen wird.”

Bildnachweis: Eli Burakian

Marcelo Gleiser

Theoretical Physicist, and Director of the Institute for Cross-Disciplinary Engagement at Dartmouth College

….klar positioniert, um die klinischen und kognitiven Wissenschaften mit der Weisheit der kontemplativen Traditionen der Welt zu bereichern.

Das Zentrum für kontemplative Forschung ist klar positioniert, um die klinischen und kognitiven Wissenschaften mit der Weisheit der kontemplativen Traditionen der Welt zu bereichern – Traditionen, die sowohl Achtsamkeit als auch Mitgefühl als wesentliche Elemente der Heilung und des echten Wohlbefindens betonen. Ich hoffe, dass das Zentrum dazu beitragen wird, eine neue Generation von Wissenschaftlern und Praktikern hervorzubringen, die den Geist nicht nur mit den Methoden der Wissenschaft in der dritten Person, sondern auch mit den Methoden der kontemplativen Forschung in der ersten Person studieren werden. Es ist besonders ermutigend, dass das Betriebsmodell des CCR leicht skaliert werden kann, um ein internationales Netzwerk solcher Zentren zu schaffen, von denen jedes mit den Wissenschaftlern und kontemplativen Traditionen seiner unmittelbaren Umgebung zusammenarbeiten kann. Ich unterstütze die Gründung dieses ersten Zentrums in Colorado voll und ganz und freue mich, es gedeihen zu sehen.

Shauna L. Shapiro

Professor of Psychology, Santa Clara University

SEI TEIL DER HISTORISCHEN UND KOLLABORATIVEN REISE VON CCR.

Werde ein/e professionelle/r Kontemplierende/r

MEHR ERFAHREN

Reiche einen Forschungsvorschlag ein.

EINREICHEN

Lade unsere Übersichtsbroschüre herunter.

RUNTERLADEN

Unterstütze unsere Mission, um die Welt zu heilen.

SPENDEN